Oktoberfest München - O´zapft is!

Jedes Jahr findet in München auf der Theresienwiese das Fest der Superlative statt: das Oktoberfest ist eines der größten Volksfeste der Welt.

Immer ab dem ersten Samstag nach dem 15. September bis zum ersten Sonntag im Oktober findet dieses Großereignis statt. Fällt der erste Sonntag im Oktober auf den 1. oder 2.10., so verlängert sich das Fest noch bis einschließlich zum 3. Oktober (Tag der Dt. Einheit). Es sind somit 16 bis 18 Tage Zeit zum Feiern. Und diese Zeit wird voll genutzt: jährlich hat die Wiesn an die 6 Mio. Besucher!

Ein paar Daten zur Wiesn: 

Das Oktoberfest-Areal ("Große Wiesn") ist ca. 31 Hektar groß, alle vier Jahre findet noch zusätzlich das Zentrale Landwirtschaftsfest auf der 26 Hektar großen "Kleinen Wiesn" statt.

Auf der Wiesn findet man an die 100.000 Sitzplätze; es gibt 14 Großzelte und 20 mittelgroße Betriebe. Die größte Festhalle ist die der Hofbräu - hier stehen innen und außen zusammen 10.000 Sitzplätze zur Verfügung. Insgesamt bieten fast 100 Gastronomiebetriebe Ihr Essen und Trinken mit oder ohne Sitzplätze an.

Oktoberfest


Und der Bedarf ist enorm: 2013 wurden an die 6,7 Millionen Maß Bier ausgeschenkt, neben riesigen Mengen an Bratwürsten und Brathendl wurden an die 114 Oxen und 58 Kälber verzerrt.

Als Volksfest hat die Wiesn natürlich auch eine große Anzahl von Schaustellern zu verzeichnen. Unter den über 250 Betrieben finden sich neben den gängigen, neuen Fahrgeschäften auch richtige "alteingesessene", wie z.B. das Riesenrad (48 m Durchmesser, gibt einen schönen Blick über das Festgelände); der "Schichtl" ist seit langem ein fester Bestandteil ("Auf geht´s zum Schichtl" - "Enthauptung" einer Person mit einer Guillotine) und die Hexenschaukel (altes Fahrgeschäft, das nur auf der Wiesn zu finden ist).

All das wird von rund 8.000 Beschäftigten und weiteren wechselnden Arbeitskräften (nochmals ca. 4000) gestemmt. Davon sind allein ca. 1600 Kellner und Kellnerinnen.

Ein Jubiläum hatte die Wiesn 2010: 200 Jahre Oktoberfest!

Zum ersten Mal gab es im Oktober 1810 das Oktoberfest. Der damalige Kronprinz Ludwig (später König Ludwig I.) heiratete die Prinzessin Therese, es gab ein großes Fest und ein Pferderennen auf einer Wiese  vor der Stadt. Zu Ehren der Prinzessin entstand dann der Name "Theresienwiese" für dieses Gelände. Und weil das Pferderennen bei der Bevölkerung viel Zuspruch hatte, wurde es im nächsten Jahr wiederholt; das Oktoberfest war geboren. Ein paar Jahre später kam das erste Karussell dazu, seit 1850 steht die Bavaria hinter der Wiesn und nach und nach entwickelte sich alles immer mehr zu dem Volksfest, dass wir nun kennen. 1950 wurde die Wiesn zum ersten Mal vom damaligen Oberbürgermeister mit dem traditionellen "Fassanstich" eröffnet. Stattgefunden hat die Wiesn bis 2010 allerdings nicht 200 Mal; bedingt durch verschiedene Kriege war 2010 erst das 177. Oktoberfest, das auch gefeiert wurde.

Die Oide Wiesn

Seit 2010 gibt es zusätzlich die Oide Wiesn. Über 500.000 Besucher besuchten 2013 diesen historischen Teil des Oktoberfestes, der auf dem Gelände der "Kleinen Wiesn" stattfindet - sofern kein Landwirtschaftsfest stattfindet.
Auf der Oiden Wiesn wird Nostalgie großgeschrieben - zwei große Zelte, Schausteller, Buden und Fahrgeschäfte wie z.B. eine alte Raupenbahn von 1926 oder ein Holzpfosten-Autoscooter zusätzlich mit Musik, Tanz und Traditionellem lassen eine ur-bayerische Stimmung aufkommen.

 

Oktoberfest Bedienung


Das sollten Sie noch über das Oktoberfest wissen:


Das Festbier

Das Wiesnbier selbst wird extra für das Oktoberfest gebraut und steigt schnell in den Kopf; es hat an die 6 % Alkoholgehalt und ist ein untergäriges, helles Festbier mit einer etwas höheren Stammwürze. Nur Brauereien aus dem Münchner Stadtgebiet ist es erlaubt, ihr Bier auf dem Fest zu verkaufen. Folgende sechs großen Brauereien bieten Ihr Bier an: Hofbräu, Paulaner, Augustiner, Löwenbräu, Spaten-Franziskanerbräu und Hacker-Pschorr. Jedes Märzen der einzelnen Brauereien hat seinen eigenen Geschmack, allgemein ist das Festbier etwas süßer und malziger als normales Bier.

Eine Frage ist jedes Jahr für den Wiesnbesucher, was die Maß Bier kostet.
Der Preis 2009  pro Maß lag bei ca. 8,60 Euro; 2013 kostete die Maß bereits bis zu 9,85 Euro.

Wussten Sie, dass geübte Ausschenker nur ca. 1 1/2 Sekunden für das Einschenken einer Maß benötigen?

 

Der Einzug der Wiesnwirte

Da in frühen Zeiten die Theresienwiese vor den Toren der Stadt lag, zogen Wirte und Schausteller gemeinsam zur Eröffnung ein. Heute wird dieser Zug vom Oberbürgermeister angeführt; es folgen die Festwagen der Brauereien, historische Kutschen, Trachtenvereine und Musikkapellen. Der Zug startet an der Alten Messe und marschiert bis zum Südeingang der Theresienwiese.

Fassanstich

Im Schottenhamel-Festzelt sticht genau am ersten Samstag um 12.00 h der Oberbürgermeister das erste Fass an. Mit diesem Anstich und dem Ausruf "O´zapft is" ist die Wiesn offiziell eröffnet. Die erste Maß geht traditionsgemäß an den Ministerpräsidenten.

Jedes Jahr verfolgen die Gäste gespannt, wieviel Schläge der Oberbürgermeister zum Fassanstich benötigt: das bisher beste Ergebnis liegt bei zwei Schlägen. Nachfolgende Böllerschüsse zeigen den Wirten der anderen Festzelte an, dass mit dem Bierausschank begonnen werden darf. 


Trachten- und Schützenzug

Seit 1950 findet am ersten Sonntag des Oktoberfestes ein Umzug von Trachten- und Schützenvereinen, Kapellen, Spielmannszüge und anderen Vereinen statt. Es ziehen an die 8000 Leute, überwiegend Gruppen aus Bayern, in Ihren Trachten vom Maximilianeum bis zum Festplatz.

 

Die Bierzelte und Festhallen

Traditionell sind hier die sechs großen Münchner Brauereien mit Ihren Festhallen vertreten. Das größte Zelt hat ca. 10.000 Sitzplätze (Innen und Außenbereich).

Im Hofbräuhauszelt werden auch Stehgäste bedient, beim Augustiner kommt das Bier noch vom Holzfass und bei der Fischer-Vroni gibt es auch den Steckerlfisch. Bekannt ist auch das Hippodrom, hier feiern gern die Jungen und in Käfers Wiesnschänke treffen sich gerne die Promis. Wo immer man auch feiert, es gilt der Ausruf „Oans, zwoa, g´suffa“.

Öffnungszeiten 

Bierausschank ist am Eröffnungssamstag von 12.00 - 22.30 h, unter der Woche von 10.00 bis 22.30 h, Samstags und Sonn-/Feiertags bereits ab 9.00 h bis 22.30 h.

Unter der Woche sind die Festzelte von 10.00 bis 23.30 h geöffnet, an den Wochenenden von 9.00 bis 23.30 h.

Die Schausteller und Stände öffnen von 10.00 bis 23.30 h (Freitag und Samstag bis 24.00 h). Am Eröffnungssamstag ist der Beginn um 12.00 h.

 

Und was ziehe ich auf der Wiesn an?

Wer es im Schrank hat: raus damit! Dirndl und Lederhosen sind gern gesehen und weit verbreitet auf der Wiesn. Auch unter den jungen "Einheimischen" ist das Tragen dieser traditionellen Kleidung beliebt. Hier noch ein kleiner Hinweis für alle Frauen mit Dirndl: Binden Sie den Knoten der Schürze vom Dirndl auf der rechten Seite, so bedeutet dies, dass Sie bereits vergeben sind. Ist der Knoten auf der linken Seite, so sagt dies, dass Sie noch zu haben sind.


Museum

Hier kann man sich zum Thema Bier und Oktoberfest das ganze Jahr über vor Ort informieren:

Bier- und Oktoberfestmuseum München
Sterneckerstr. 2
80331 München
Mit Museumsstüberl (es werden bayerische Schmankerl und Münchener Bier vom Holzfass angeboten)

 

 


Anzeige 
Unsere Empfehlung 

Anzeige 
Fesche Dirndl